3 spannende Tipps, um Deinen Hund im Freien geistig auszulasten

Aktivitäten zur geistigen Auslastung machen unsere Hunde glücklicher. Hier geben wir Dir 3 Tipps die Du ganz einfach nachmachen kannst, um ab sofort mit Deinem Hund im Freien noch mehr Spass zu haben!

Dieser Artikel wurde von einem FirstVet-Tierarzt verfasst
Wussten Sie, dass FirstVet Videoanrufe mit erfahrenen, in Deutschland registrierten, Tierärzten anbietet? Wenn Sie bei einem unserer Tierkrankenversicherungspartner versichert sind, sind Ihre Videoanrufe komplett kostenlos. Sie können innerhalb von 30 Minuten eine Konsultation erhalten, indem Sie sich hier bei FirstVet anmelden.

1. Süßigkeitenbaum

Suche Dir während des Spaziergangs einen Baum aus und lege kleine Stücke Hundeleckerlie oder anderes Futter in die Rinde des Baumes. Lass Deinen Hund warten, während Du die Leckerlies versteckst. Danach gibst Du Deinem Hund ein Kommando, z.B. “Such!”, damit er beginnt, nach den Belohnungen im Baum zu suchen.

Statt Leckerlie kann man auch das Lieblingsspielzeug des Hundes verstecken.

2. Fußlaufen

Trainiere Deinen Hund, um Fuß. Halte ein Stück Leckerli in Deiner geschlossenen Hand, die Du am Bein hältst, damit Ihr Hund versteht, dass die Süßigkeiten vorhanden sind, sie aber nicht erreichen. Sagen Sie "schön gehen" oder "Fuß" und der Hund sollte dann an Ihrer Seite gehen, der Kopf sollte direkt neben Ihrem Bein sein oder direkt dahinter, der Kopf des Hundes sollte nicht nach vorne ragen. Beginnen Sie mit ein paar Schritten und belohnen Sie Ihren Hund. Wenn Sie es schwieriger machen möchten, erhöhen Sie die Anzahl der Schritte, bis Sie die Belohnung geben. Wenn der Hund ausreichend belohnt und herausgefordert wird, können Sie auf diese Weise endlich einen ganzen Spaziergang zusammen machen.



Mehr Artikel über Hund