Web Reg Flow 3

Zecken bei Hund und Katze

Zecken sind kleine Parasiten, die von der Größe eines Stecknadelkopfes vor dem Fressen bis zur Größe eines Fingernagels nach dem Fressen reichen können. Zecken ernähren sich vom Blut von Tieren wie Hunden, Katzen, Kaninchen, Igeln, Rehen, Rindern, Schafen und Menschen. Was du gegen Zecken machen kannst und was zu tun ist, wenn eine Zecke auf deinem Haustier gefunden wurde, liest du hier.

Dieser Artikel wurde von einem FirstVet-Tierarzt verfasst
Wussten Sie, dass FirstVet Videoanrufe mit erfahrenen, in Deutschland registrierten, Tierärzten anbietet? Wenn Sie bei einem unserer Tierkrankenversicherungspartner versichert sind, sind Ihre Videoanrufe komplett kostenlos. Sie können innerhalb von 30 Minuten eine Konsultation erhalten, indem Sie sich hier bei FirstVet anmelden.

Nur die weiblichen Zecken ernähren sich tatsächlich von Blut, weil sie es zur Eiablage benötigen. Zeckenweibchen können rund 2000 Eier legen, danach sterben sie. Zecken können weder fliegen noch springen,sie kriechen aber ins Unterholz und klettern an langen Gräsern hoch, von denen aus sie sich im Vorbeigehen an den Tieren festsetzen können.

Daher sind Wiesen mit langem Gras und Wälder die Gebiete, in denen Zecken am häufigsten vorkommen. Ihre Zahl nimmt zu, sie werden immer mehr in bisher nicht betroffenen Gebieten zu entdeckt; Hunde und Katzen aus städtischen Gebieten sind ebenfalls betroffen. Dies kann auf mehrere Faktoren zurückzuführen sein. Zum Beispiel wechselnde Witterungsverhältnisse, die das Überleben der Zecken begünstigen, eine verstärkte Entwicklung auf dem Land und eine Zunahme der Population von Wildtieren.

In Deutschland kommen mehrere verschiedene Zeckenarten vor. Die häufigsten sind der Holzbock (Ixodes ricinus) und die Buntzecke (Dermacentor reticulatus). Die braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) kommt in Deutschland seltener, dafür in den südeuropäischen Ländern häufig vor.

Von Zecken übertragene Krankheiten wie Borreliose (Lyme-Borreliose), Babesiose ,Anaplasmose, Filariose, Ehrlichiose, Hepatozoonose sowie FSME, werden nicht durch die Zecken selbst verursacht, sondern durch Bakterien oder Parasiten, die sich in ihrem Speichel befinden können.

Symptome eines Zeckenbiss

  • Eine rote Markierung an der Stelle, an der die Zecke entfernt wurde: Sie sollte nicht länger als 2-3 Tage bestehen bleiben und ihre Größe sollte einige Millimeter nicht überschreiten.
  • Wenn die Zecke entfernt oder falsch entfernt wird und ihre Mundwerkzeuge in der Haut zurückbleiben, kann es zu lokalen Reaktionen kommen.

Wie kannst du deinem Haustier helfen?

  • Spreche mit deinem Tierarzt über Präparate zur Zeckenbekämpfung, welche die Zecken schnell tötet oder abstößt.
  • Kein Produkt verhindert zu 100%, dass dein Tier von Zecken befallen wird, daher empfehlen wir dir, dein Haustier täglich nach Zecke abzusuchen.
  • Überprüfe dein Haustier nach Spaziergängen oder nach dem Aufenthalt im Freien auf Zecken: Prüfe die Ohren, Hals, Hautfalten, Bauch und andere unzugängliche Stellen.
  • Vergiss nicht, deine Katze oder dein Kaninchen zu kontrollieren, nachdem sie im Garten gewesen sind.
  • Verwenden eine Zeckenzange, um eine Zecke, falls du eine findest, so schnell wie möglich zu entfernen (siehe Anleitung unten).

Was ist tun, wenn du eine Zecke an deinem Hund oder deiner Katze findest?

Entscheide, ob du die Zecke selbst entfernen möchtest. Wenn nicht, vereinbare einen Termin in deiner Tierklinik, damit diese die Zecke entfernen kann. Zecken haben winzige Widerhaken, die sie beim Fressen an Ort und Stelle halten, daher ist es sehr wichtig, die Zecke zu drehen, um sie zu entfernen. Zieht man eine Zecke von der Haut weg, besteht die Gefahr, dass die Mundwerkzeuge in der Haut verbleiben. Verwende eine speziell entwickelte Zeckenzange, um anhaftende Zecken sicher zu entfernen und sicherzustellen, dass die Mundwerkzeuge nicht zurückbleiben.

Beim Greifen der Zecke ist es wichtig, den Körper nicht zusammenzudrücken, da dies dazu führen kann, dass die Zecke ihren Magen- und Speicheldrüseninhalt wieder erbricht, was das Risiko einer Krankheitsübertragung erhöht. Die Anwendung von Vaseline, das Auftragen von Alkohol oder Brennen erhöht ebenfalls dieses Risiko und wird nicht empfohlen. Zerdrücke niemals eine Zecke mit den Fingern. Entsorgen eine Zecke, indem du sie in Alkohol tauchst, in einen verschlossenen Beutel gibst, sie fest mit Klebeband umwickeln oder sie im Klo hinunter spülst.

Reist du mit deinem Haustier?

Wenn dein Haustier außerhalb Deutschlands reist, solltest du dir bewusst sein, dass Zecken in anderen Ländern Krankheiten übertragen können, die in Deutschland nicht vorkommen. Diese Krankheiten können deinen Hund oder deine Katze sehr krank machen und in schweren oder unbehandelten Fällen zum Tod führen. Daher wird eine präventive Behandlung von Zecken dringend empfohlen.

Wann solltest du deinen Tierarzt aufsuchen?

  • Wenn die mit einem Zeckenstich verbundene Rötung fortbesteht oder zunimmt oder wenn du einen Ausfluss aus der Bissstelle feststellst.
  • Wenn du Krankheitssymptome (wie Fieber, Abgeschlagenheit, Lahmheiten oder Schwellungen der Lymphknoten) bei deinem Tier bemerkst.
  • Eine Impfung gegen Borrelioseist verfügbar, aber ihr Einsatz ist umstritten. Daher wird sie nur für Hunde mit einem bekanntermaßen hohen Expositionsrisiko empfohlen - wenn die Krankheit endemisch ist oder wenn es eine hohe Anzahl von Zecken gibt.

Immer noch besorgt?

Dann buche doch eine Videokonsultation mit einem unserer freundlichen und erfahrenen Tierärzte von FirstVet.



Mehr Artikel über Hund