Frage einen Tierarzt - Katze

Ist meine Katze Krank?

Sehr geehrte Damen und Herren,Seit heute früh geht meine Katze permament auf die Toilette und scheint müde auszusehen. Ich habe erstmal im Internet geguckt, aber da stand nur von Blasenentzündung. Ich denke nicht das meine Katze das nicht hat, den es ist kein Blut im Urin und sie miaut nicht während des Geschäfts. Ich habe kurz selbst meine Katze untersucht und stellte fest, dass wenn ich meine Katze ganz unten am Bauch anfasse, dass sie anfängt zu miauen und wollte das ich meine Hand wegnehme. Ich habe ein Verdacht, dass es ihr unten wehtut im Bauch, ebenso ist der Bauch leicht hart wie ich es gespührt habe und ihre Nase trocken. Ich freue mich auf eine Antwort und ich hoffe das ich herausfinden kann, was meine kleine Businka hat.Mit freundlichen Grüßen Xenia

FirstVet Tierarzt antwortet:

Meine Katze muss häufig zur Toilette

 

Liebe Xenia,

 

danke, dass sie sich an uns gewandt haben, wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

Die von Ihnen beschriebene Symptomatik (häufiger Harndrang) kann verschiedene Ursachen haben. 

 

Häufige Ursachen sind:

 

-Blasenentzündung

-Entzündungen der harnableitenden Wege 

-Obstruktive Ursachen (kleine Kristalle/Steine) in den harnableitenden Wegen 

-Tumoröse Veränderungen in den harnableitenden Wegen

-bis hin zu Entzündungen/Infektionen der Vagina und der Gebärmutter bei nicht kastrierten Kätzinnen.

 

Nicht immer zeigen die Tiere deutliche Anzeichen von Schmerzen beim Toilettengang, so dass Schmerzen beim urinieren nicht ausgeschlossen werden können. (Auch Fauchen oder schnelles "Herausspringen" aus der Toilette und Unsauberkeit können Anzeichen von Schmerz beim Toilettengang sein).

 

Leider ist  Blut im Urin (beispielsweise bei einer Blasenentzündung) nicht immer mit bloßem Auge zu erkennen, so dass ein vermeintlich "normal" aussehender Urin nicht unbedingt heißt, dass er kein Blut oder Bakterien enthalten kann. Genauere Auskunft kann hier nur die Untersuchung des Urins geben. 

 

Ich rate Ihnen zur weiteren Abklärung einen Kollegen aufzusuchen und ihre Katze von diesem genauer untersuchen zu lassen.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Katze alles Gute!

 

Dr. Sabine Adam