Frage einen Tierarzt - Hund

Was ist Prostatahyperplasie (eine vergrößerte Prostata) und wie wird sie beim Hund behandelt?

FirstVet Tierarzt antwortet:

Die Prostata ist ein Organ des Geschlechtsapparates des männlichen Hundes. Sie sitzt zwischen Harnröhre und Rektum und kann vom Tierarzt in der Regel bei der rektalen Untersuchung palpiert werden. Es ist normal, dass ein älterer, intakter Rüde eine vergrößerte Prostata besitzt. In der Regel gehen damit keine Symptome einher, wenn keine Zysten in der Prostata zu finden sind. Ab einer gewissen Größe kann sie allerdings auf die Harnröhre oder das Rektum drücken, sodass der Hund Probleme bei Harn- und Kotabsatz entwickeln kann. Das führt dann langfristig zur Inkontinenz, in Form des stetigen Tröpfelns, und Verstopfung. Außerdem kann sich die Prostata entzünden, was in der Regel zu Fieber und Schmerzen führt. Die Prostata kann sowohl im Ultraschall als auch im Röntgen beurteilt werden, wobei der Ultraschall die beste Option zur Beurteilung bleibt, da man hier auch Zysten und Entzündungen eher feststellen kann. Dies ist beim Röntgen nicht möglich. Den Rüden zu kastrieren ist eine beliebte Maßnahme bei chronisch vergrößterter Prostata. Hierbei kann sowohl die chirurgische als auch die chemische Kastration gewählt werden. Bei einer Prostataentzündung bedarf es weiterer Behandlung. In der Regel sollte eine Bakterielle Untersuchung von sterilem Urin angefertigt werden, damit ein geeignetes Antibiotikum ausgewählt werden kann. Bei Entzündungen ohne bakterielle Beteiligung werden entzündungshemmende Schmerzmittel verabreicht. Außerdem werden Medikamente zur Unterstützung der Verkleinerung der Prostata gegeben. Hund mir sehr großen Zysten brauchen in der Regel eine Operation um sich zu verbessern. Wenn eine Prostataentzündung nicht behandelt wird, kann die Entzündung auf weitere Organe im Bauchraum übergehen und im schlimmsten Fall lebensgefährlich sein.