Frage einen Tierarzt - Katze

Frisst sehr wenig

Hallo! Mein Kater Ares frisst seit einiger Zeit sehr wenig. Er hat sonst 400g hochwertiges Nassfutter bekommen, ohne Zucker, ohne Getreide. Jetzt frisst er nicht mal mehr 200g am Tag. Wir haben dann vor 1,5 Wochen den Befund bekommen, dass alle drei an Giardien erkrankt sind. Haben dann mit Metronidazol (zum Spritzen) behandelt für jetzt insgesamt 8 Tage. Während der Behandlung wurde sein Zustand aber eher schlechter als besser. Er ist sehr müde, schläft viel, verliert viel Fell im Kragen und frisst eben sehr wenig. Leckerlies und getrocknete Sprotten nimmt er aber noch. Ebenso Catcream und Katzensüppchen. Trockenfutter füttern wir zwar generell eigentlich nicht, haben wir aber ausprobiert und will er ebenfalls nicht. Wir haben jetzt das Metronidazol erst einmal abgesetzt. Kann seine Fressunlust und Abgeschlagenheit vom Medikament / und oder den giardien kommen? Sollten wir jetzt 1-2 Tage noch beobachten nach absetzen des Medikamentes?

FirstVet Tierarzt antwortet:

Hallo. Die Ursachen für eine Freßunlust können vielfältig sein. Neben ernsthaften organischen Erkrankungen können Erkrankungen der Maulhöhle ebenso in Betracht kommen, wie eine Reaktion auf die Gabe von Medikamenten.  Aufgrund der Vielfältigkeit der Symptomatik, die Ares zeigt, empfehle ich für eine genauere Aussage weitere Untersuchungen. Die Müdigkeit kann davon kommen, dass sich der Körper mit den Giardien “auseinandersetzen” muß, kann aber auch vom Medikament kommen. Metronidazol ist ein Antibiotikum und hat daher neben den positiven Wirkungen auch mögliche Nebenwirkungen, zu denen u.a. Müdigkeit, Durchfälle und Erbrechen gehören. Im Allgemeinen rate ich aber auch dazu, bevor ein Medikament einfach abgesetzt wird, Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zu nehmen, um die Gefahr einer Resistenzentwicklung zu umgehen. Jetzt haben Sie bereits das Medikament abgesetzt und ggf. verbessert  sich der Zustand von Ares. Trotzdem muß die Giardieninfektion noch behandelt werden. Der Fellverlust im Bereich des Kragens kann durchaus von den Injektionen kommen aber auch parasitär bedingt sein. Hier besteht die Möglichkeit ggf. auf eine unbedenklichere Applikationsart des Medikamentes (Tabletten) umzuschwenken. Wenn Sie weitere Fragen haben, stellen Sie sie gern hier oder buchen Sie einen Termin bei einem unserer Tierärzte oder machen einen Termin bei Ihrem Haustierarzt.