Cat 4240966 960 720

Häufige Ohrenerkrankungen bei Katzen

Oft verursachen Ohrenerkrankungen Kratzen und Kopfschütteln bei Katzen. Die Auslöser können bakterielle oder Pilzinfektionen, Fremdkörper (Grassamen) und Parasiten (Ohrmilben) sein. Im folgenden Text erfährst du mehr über die häufigsten Symptome, Behandlungen und die Vorbeugung von Ohrenerkrankungen bei Katzen.

Dieser Artikel wurde von einem FirstVet-Tierarzt verfasst
Wussten Sie, dass FirstVet Videoanrufe mit erfahrenen, in Deutschland registrierten, Tierärzten anbietet? Wenn Sie bei einem unserer Tierkrankenversicherungspartner versichert sind, sind Ihre Videoanrufe komplett kostenlos. Sie können innerhalb von 30 Minuten eine Konsultation erhalten, indem Sie sich hier bei FirstVet anmelden.

Symptome von Ohrerkrankungen bei Katzen

  • Schütteln des Kopfes
  • Kratzen an den Ohren
  • Reiben der Ohren oder des Gesichts an Möbeln, dem Boden usw.
  • Schmerzhafte, heiße, rote oder geschwollene Ohren
  • Vermehrte Produktion von Ohrenschmalz in den Gehörgängen
  • Schlecht riechende Ohren
  • Ausfluss aus dem Gehörgang, der typischerweise dunkelbraun oder rostfarben ist
  • Schorf und Verkrustungen an den Ohren oder im Gesicht
  • Eine flüssigkeitsgefüllte Schwellung innerhalb der Ohrmuschel (Othämatom)
  • Taubheit oder Hörverlust

Ursachen für Ohrprobleme bei Katzen

  • Trauma an den Ohren: dies kann selbstverschuldet oder durch Kämpfe mit anderen Katzen verursacht worden sein
  • Sonnenbrand (solare Dermatitis): dies tritt häufig bei Katzen mit blassen oder rosafarbenen Ohren auf, die gerne viel Zeit im Freien verbringen
  • Parasiten: Ohrmilben (Otodectes cynotis), Sarcoptes oder Notoedres Räude (Sarcoptes oder Notoedres Milben)
  • Allergische Hauterkrankung: Katzen mit Hautproblemen haben oft sekundäre Ohrinfektionen
  • Ohrenschmalz: Eine Ansammlung von Ohrenschmalz kann die perfekte Umgebung für das Wachstum von Bakterien und Hefen schaffen.
  • Wucherungen (Polypen) im Gehörgang: Gelegentlich wachsen nicht-krebsartige Massen im Gehörgang. Diese sind selten kanzerös, können aber Schmerzen und Infektionen verursachen.
  • Fremdkörper: Grassamen oder ein Stück Gras können im Gehörgang stecken bleiben. Dies tritt bei Hunden jedoch häufiger auf als bei Katzen.
  • Othämatom: eine blutgefüllte Schwellung innerhalb der Ohrmuschel, die auftritt, wenn kleine Blutgefäße unter der Haut beschädigt werden. Es wird in der Regel durch ein Trauma am Ohr verursacht. Dies kann sich die Katze selbst zufügen, indem sie das Ohr heftig schüttelt oder kratzt. Auch dieser Fall kommt bei Hunden häufiger vor als bei Katzen.

Wie kannst du deiner Katze helfen?

Kontrolliere die Ohren deiner Katze regelmäßig. Gewöhne sie an eine tägliche Kontrolle, indem du unsere einfache Anleitung befolgst.

Halte die Ohren deiner Katze sauber. Die Tierärzt:in kann einen geeigneten Ohrreiniger für deine Katze empfehlen.

Verwende, in einer Gegend, in der Ohrmilben häufig vorkommen, geeignete Parasitenschutzmittel für die Katze. Nicht alle Behandlungen sind gegen Milben wirksam. Spreche daher bitte mit einer der FirstVet-Tierärzt:innen oder vereinbare einen Termin mit deiner Tierärzt:in, um die beste Behandlungsmethode für deine Katze zu besprechen.

Kontaktiere deine:n Tierärzt:in auch, wenn die Katze an einer allergischen Hauterkrankung leidet, oder vereinbare einen Termin mit einem unserer FirstVet-Tierärzt:innen. Dies ist wichtig, um herauszufinden, ob es Weiteres gibt, was getan werden kann, um deiner Katze zu Hause zu helfen.

Kastrierte Katzen sind weniger anfällig für Kämpfe und erleiden daher seltener Ohrverletzungen.

Bei heißem Wetter solltest du deine Katze während der wärmsten Zeit des Tages im Schatten halten. Es kann auch ein katzengerechter Sonnenblocker auf Ohren und Nase aufgetragen werden.

Behandlung von Ohrenerkrankungen bei Katzen

Die Behandlung hängt von der Ursache des Problems ab. Bei offensichtlichen Ohrenschmalzansammlungen wird meist ein Ohrreiniger als Haupttherapie empfohlen. Medizinische Ohrentropfen können verschrieben werden, um Entzündungen zu lindern, eine Infektion zu behandeln oder bestimmte Milben abzutöten. Ohrinfektionen sind in der Regel schmerzhaft, daher wird die Tierärzt:in auch dafür sorgen, dass bei Bedarf entsprechende Schmerzmittel verabreicht werden. Falls die Katze die Untersuchung der Ohren nicht toleriert oder eine umfangreiche Reinigung erforderlich ist, kann die Tierärzt:in empfehlen, der Katze ein leichtes Beruhigungsmittel zu verabreichen, damit sie sich wohler fühlt.

Wenn Parasiten die Hauptursache sind, wird dein:e Tierärzt:in antiparasitäre Medikamente verschreiben. Es kann ein Abstrich genommen werden, um eine Probe des Ausflusses aus dem Gehörgang zu entnehmen und den Parasiten zu identifizieren.

Bei Verdacht auf eine Infektion wird ein Abstrich zur Bakterien- und Pilzkultur in ein Labor geschickt. Wenn ein Organismus identifiziert worden ist, ist das Labor in der Lage, das richtige Antibiotikum zu bestimmen. Die Behandlung mit dem richtigen Antibiotikum ist wichtig, um Antibiotikaresistenzen zu vermeiden, die bei bakteriellen Ohrinfektionen häufig auftreten können.

Wenn die Katze einen Fremdkörper im Ohr hat, wird oft zu einer leichten Sedierung geraten, um den Gehörgang zu beurteilen und das Material sicher zu entfernen, ohne das Trommelfell zu beschädigen.

Biopsien, die unter Vollnarkose durchgeführt werden, können empfohlen werden, wenn die Katze eine Zubildung im Ohr hat. Dies hilft dabei, die Ursache und die am besten geeignete Behandlung zu bestimmen. In einigen Fällen kann eine Operation erforderlich sein, um die Masse zu entfernen.

Katzen, die an einer allergischen Hauterkrankung leiden, benötigen systemische Behandlungen, die allergische Schübe und sekundäre bakterielle und Pilzinfektionen kontrollieren.

Wann ein:e Tierärzt:in aufgesucht werden sollte

Wenn deine Katze eines der oben aufgeführten Anzeichen zeigt.

Für eine Untersuchung oder Reinigung der Ohren deiner Katze vereinbare bitte einen Termin mit deiner Tierärzt:in. Falls deine Katze ihren Kopf schief hält oder leicht aus dem Gleichgewicht kommt, mache sofort einen Termin bei deiner Tierärzt:in.

Immer noch besorgt?

Vereinbare einen Videotermin, um mit einer unserer FirstVet-Tierärzt:innen zu sprechen.

Mehr Artikel über Katze