Chicken legs barbecue 2344015 960 720

Ist Hühnchen eigentlich gefährlich für meinen Hund?

Fütterst du deinen Hund mit Hühnchen? Die meisten Hunde lieben den Geschmack von Huhn, und es ist für viele eines ihrer favorisierten Gerichte. Es gibt jedoch einige Dinge zu beachten, wenn du deinem Hund Hühnchen fütterst.

Dieser Artikel wurde von einem FirstVet-Tierarzt verfasst
Wussten Sie, dass FirstVet Videoanrufe mit erfahrenen, in Deutschland registrierten, Tierärzten anbietet? Wenn Sie bei einem unserer Tierkrankenversicherungspartner versichert sind, sind Ihre Videoanrufe komplett kostenlos. Sie können innerhalb von 30 Minuten eine Konsultation erhalten, indem Sie sich hier bei FirstVet anmelden.

Rohes Hühnerfleisch

Wenn du rohes Hühnerfleisch fütterst, ist es wichtig, sich bewusst zu sein, dass das Huhn Bakterien enthalten kann, die in einigen Fällen zu Unwohlsein beim Hund führen können.

So kann das Huhn beispielsweise Salmonellen, Campylobacter oder ESBL-Bakterien (ESBL = Extended Spectrum Beta-Lactamase) enthalten, die Resistenzgene gegen bestimmte Antibiotika tragen. Diese sind auch für den Menschen potenziell gefährlich.

Eine gute Hygiene ist daher beim Umgang mit rohem Hühnerfleisch oder bei der Abgabe an deinen Hund unerlässlich. Futternäpfe und Oberflächen, von denen die Hunde gefressen haben, sollten nach dem Fressen desinfiziert werden. Wenn dein Hund gegenwärtig eine Therapie mit verschriebenen Antibiotika erhält, kann es eine gute Idee sein, rohes Hühnerfleisch oder ähnliches rohes Futter erst nach Beendigung der Behandlung zu füttern. Das liegt daran, dass Bakterien Resistenzen gegen Antibiotika entwickeln können.

Hähnchenschenkel

Teile eines ganzen Huhns, wie z.B. die Oberschenkel oder Flügel, können eine ernste Gefahr für Hunde darstellen. Dies liegt daran, dass Teile im Rachen, Magen oder Darm eines Hundes stecken bleiben können. Wenn die Knochen zerkleinert werden, entstehen scharfe Enden, die die empfindlichen Wände des Verdauungssystems durchstechen können. Gekochte Knochen sind spröder und daher leichter zu zerbrechen als rohe Knochen, doch beide stellen ein Risiko dar.

Wenn du rohe Hühnerbeine als Teil der Nahrung deines Hundes fütterst, ist es ratsam, die Essenszeiten zu überwachen. Viele Hunde sind sehr gierig, und wenn sie sehr schnell fressen, besteht die Gefahr, dass die Hühnerbeine im Rachen des Hundes stecken bleiben. Wir empfehlen, das Futter deines Hundes sicher zuzubereiten, um diese Risiken zu vermeiden. Lies unseren Artikel für mehr Ratschläge, wie du deinem Hund helfen kannst, seine Nahrungsaufnahme zu verlangsamen und das Beste aus den Mahlzeiten zu machen.

Gewürze

Es ist verlockend, dem Hund ein Stück Hühnchen zukommen zu lassen oder Reste von Mahlzeiten zu geben, die wir für uns und unsere Familien gekocht haben. Es ist wichtig, daran zu denken, dass einige Gewürze, die beim Kochen von Hühnchen verwendet werden, den Magen des Hundes reizen können, was zu Symptomen wie Erbrechen und Durchfall führen kann. In diesem Fall ist es besser, alle Gewürze abzukratzen oder abzuwaschen, bevor du deinem Hund das Huhn gibst. Warum kochst du für deinen Hund nicht ein separates Stück ohne Gewürze?

Getrocknete Hühnerleckerlis

Es gibt eine riesige Auswahl an Hundeleckereien mit getrocknetem Huhn, die viele Hunde lieben. Bei der Verwendung als Trainingshilfen oder der Fütterung von Leckerlis empfehlen wir, einen Teil der ihnen zugeteilten täglichen Futtermenge zu reduzieren, um Kalorienüberschuss und Überfütterung Ihres Hundes zu vermeiden. Bei der Auswahl von Leckerlis für deinen Hund ist es wichtig, solche zu vermeiden, die Zusatzstoffe oder Konservierungsmittel enthalten, sowie deinem Hund stets Zugang zu viel frischem Wasser zu gewähren. Wenn dein Hund Anzeichen von Dehydrierung, vermehrtem Durst oder vermehrtem Urinieren zeigt, solltest du stets tierärztlichen Rat einholen. Lies hier mehr darüber, wie du eine einfache Untersuchung deines Haustieres zu Hause durchführen kannst.

Immer noch besorgt?

Buche einen Videotermin für ein Gespräch mit einem unserer erfahrenen und freundlichen Tierärzte von FirstVet.

Mehr Artikel über Hund