FirstVet
Half eaten gingerbread dog in background

Ist Lebkuchen für Hunde und Katzen gefährlich?

Zu Weihnachten gibt es viele verlockende Leckereien, die sowohl unsere Hunde als auch unsere Katzen verführen. Aber was passiert wirklich, wenn unsere Tiere ein oder mehrere Lebkuchenplätzchen aufnehmen? Sind Lebkuchen für Hund oder Katze giftig? Hier kannst Du lesen, was unser Tierarzt antwortet!

Dieser Artikel wurde von einem FirstVet-Tierarzt verfasst
Wussten Sie, dass FirstVet Videoanrufe mit erfahrenen, in Deutschland registrierten, Tierärzten anbietet? Wenn Sie bei einem unserer Tierkrankenversicherungspartner versichert sind, sind Ihre Videoanrufe komplett kostenlos. Sie können innerhalb von 30 Minuten eine Konsultation erhalten, indem Sie sich hier bei FirstVet anmelden.

Frage: Ist Lebkuchen für Hunde und Katzen gefährlich?

Der Tierarzt antwortet:

Lebkuchen und Hunde

Lebkuchen sind nicht gerade das bevorzugte Futter für Hunde, aber die versehentliche Aufnahme stellt im Grunde keine Gefahr dar, auch nicht für einen Welpen. Sollte der Hund viele Lebkuchen gleichzeitig oder Lebkuchenteig verputzt haben, könnte es zu durchfallähnlichen Symptomen oder schlimmstenfalls zu einer Magenüberladung kommen.

Die Einnahme größerer Mengen Bicarbonat oder die wiederholte Einnahme von Gewürzen wie Zimt und Nelken kann toxisch sein. Das hängt im Wesentlichen vom allgemeinen Gesundheitszustand und der aufgenommenen Menge des jeweiligen Tieres ab.

Lebkuchen und Katzen

Katzen sind oft weniger fixiert auf die Aufnahme von untypischem Futter; dennoch kann es vorkommen, dass eine Katze Lebkuchen gefressen hat. Grundsätzlich sollte sie das vertragen.

Wann sollte man den Tierarzt kontaktieren?

Wenn Du Dir Sorgen um Dein Haustier machst, wende Dich immer an einen Tierarzt. Bei FirstVet erhältst Du jederzeit Hilfe bei der Ersteinschätzung Deines Tieres. Lasse Dich hier per Videoanruf von einem erfahrenen Tierarzt beraten oder überweisen!



Mehr Artikel über Hund