Corona husdjur

Kann ich von meinem Haustier den Coronavirus bekommen?

Nach dem Ausbruch des Coronavirus (Covid-19) in China breitet sich das Virus nun weltweit aus. Es gibt viele Fragen und Sorgen bezüglich der Infektion durch Menschen mit und ohne Haustiere. Die häufigsten Fragen, die Haustierbesitzer unseren Tierärzten stellen, sind: Kann mein Haustier Covid-19 bekommen, und können sich Menschen bei Ihren Haustieren mit dem Virus anstecken?

Covid-19 und Haustiere in Deutschland

Coronaviren-Stämme kommen in vielfältiger Weise weltweit vor und einige davon betreffen auch unsere Haustiere in Deutschland. Das Virus hat seinen Namen dadurch erhalten, dass es bei Betrachtung unter einem leistungsstarken Mikroskop die Form einer Krone hat. Covid-19 wird durch ein schweres akutes Atemwegssyndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) verursacht. Es besteht jedoch derzeit kein Verdacht, dass Haustiere infiziert werden können oder dass sie Covid-19 auf den Menschen übertragen können.

Ein Hund wurde vor kurzem in Hongkong leicht positiv auf das Virus getestet, nachdem ihm Abstriche von Schnauze und Rachen entnommen wurden. Der Hund zeigte jedoch keine klinischen Symptome. Die Testergebnisse zeigten nicht, dass der Hund mit Covid-19 infiziert war. Der wahrscheinlichste Grund für die leicht positiven Testergebnisse des Hundes war die Einatmung kontaminierter Luft vom Besitzer, bei dem zuvor Covid-19 diagnostiziert worden war.

Die neuesten Informationen über Covid-19 (SARS-CoV-2) finden Sie auf der World Health Organisation website. Weitere Ratschläge über Haustiere und das neue Coronavirus erhalten Sie von der World Small Animal Veterinary Association.


Coronavirus bei Hunden

Die Coronavirus-Krankheit des Hundes (CCV) ist hochgradig infektiös. Sie verursacht sporadisch Ausbrüche von Darminfektionen, die zwar kurzlebig sind, aber zu erheblichen Bauchschmerzen führen können. Das CCV wurde erstmals 1970 entdeckt und ist seitdem weltweit nachgewiesen worden.

Die meisten Fälle von CCV entstehen durch oralen Kontakt mit infizierten Fäkalien, aber auch durch kontaminierte Futternäpfe oder durch den Kontakt mit einem infizierten Hund von Schnauze zu Schnauze. Auch Überfüllung und unhygienische Bedingungen begünstigen die Übertragung. Hunde können bis zu vier Tage nach der Übertragung keine Anzeichen zeigen, die klinischen Symptome dauern in der Regel zwei bis zehn Tage an. Sekundärinfektionen durch Bakterien und andere Viren können die Genesungszeit verlängern. Hunde können bis zu sechs Monate nach der Infektion Träger der Krankheit sein.

Die Infektion verläuft in der Regel subklinisch, und Hunde zeigen nur sehr wenige klinische Symptome. Gelegentlich entwickeln Hunde plötzlich einsetzenden Durchfall bei vermindertem Appetit und Lethargie. Der Stuhl ist locker, mit einem schlechten Geruch und einer Orangefärbung, oder er kann Blut oder Schleim enthalten. Die Sterblichkeitsrate ist gering, jedoch wurden bereits Todesfälle gemeldet. Bei Welpen, die ein schwächeres Immunsystem haben, ist die Infektion in der Regel schwerwiegender.

Es gibt keine Behandlung für CCV, da die Infektion in der Regel von selbst abklingt. Menschen sind von CCV nicht betroffen.


Coronavirus bei Katzen

Das Coronavirus bei Katzen befällt die Zellen der Darmwand. Viele Katzen infizieren sich mit dem Coronavirus, und die Infektion klingt in der Regel von selbst ab. Einige Katzen haben gastrointestinale Symptome in Form von leichtem Durchfall, aber viele Katzen zeigen auch keine Symptome. Bei einigen Katzen kann sich das Virus zu einer Felinen Infektiösen Peritonitis (FIP) entwickeln. Das Virus befällt am häufigsten Katzen mit einem beeinträchtigten Immunsystem.

Leider ist die FIP nicht heilbar. Die Krankheit hat zwei Formen: eine "trockene" und eine "feuchte" Form. Eine Mischung aus beiden Formen ist häufig. Je nach betroffenem Körperteil oder Organ variieren die Symptome. Betroffene Katzen können eine erschwerte Atmung, Bauchblähungen im Unterleib, erhöhten Durst und Harndrang, Erbrechen, Gewichtsverlust oder Gelbsucht aufweisen. Es können auch neurologische Symptome auftreten.


Wann sollten Sie einen Tierarzt kontaktieren

Die Anzeichen des Coronavirus können leicht mit anderen Krankheiten verwechselt werden, daher sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, wenn Ihre Katze oder Ihr Hund Durchfall hat, der nicht innerhalb von 24 Stunden abklingt oder mit erheblicher Lethargie oder Appetitlosigkeit einhergeht.


Immer noch besorgt?

Buchen Sie eine Videokonsultation für ein Gespräch mit einem unserer Tierärzte.

More articles about Hund