Mpho mojapelo ppn P Xy T Vw unsplash

Zwiebel und Knoblauch für Hunde

Knoblauch und Zwiebeln kommen aus derselben botanischen Familie, den Liliaceae (Liliengewächsen). Sie sind für Hunde, Katzen und Pferde giftig. Das Toxische an diesen Pflanzen sind das N-Propyl-Disulfid und weitere schwefelhaltige Oxide. Lies‘ weiter, wenn du mehr über die Symptome und die Therapie von Zwiebel- und Knoblauchvergiftungen bei Hunden erfahren möchtest.

Dieser Artikel wurde von einem FirstVet-Tierarzt verfasst
Wussten Sie, dass FirstVet Videoanrufe mit erfahrenen, in Deutschland registrierten, Tierärzten anbietet? Wenn Sie bei einem unserer Tierkrankenversicherungspartner versichert sind, sind Ihre Videoanrufe komplett kostenlos. Sie können innerhalb von 30 Minuten eine Konsultation erhalten, indem Sie sich hier bei FirstVet anmelden.

Darf mein Hund Zwiebeln und Knoblauch fressen?

Alle Pflanzenteile von Zwiebeln und Knoblauch sind für Hunde giftig. Getrocknete oder geröstete Zwiebeln und Knoblauch, wie sie zum Kochen verwendet werden, sind für Hunde ebenfalls giftig.

Wenn sie getrocknet sind, ist das Gift sogar in noch höheren Konzentrationen vorhanden. Denk‘ daran, dass Brühen, Babynahrung und Suppen oftmals Zwiebeln oder Knoblauch enthalten.

Deshalb ganz wichtig: Beachte immer genau die Zutatenliste, bevor du dein Essen mit deinem Hund teilst.

Klinische Symptome von Zwiebel- und Knoblauchvergiftungen bei Hunden

Klinische Symptome treten in der Regel innerhalb von 24 Stunden auf, allerdings kann es in Einzelfällen auch bis zu 7 Tage nach Aufnahme dauern.

Zu den Symptomen gehören:

  • Erbrechen

  • Anämie (durch geplatzte rote Blutkörperchen)

  • Blut im Harn

  • Schwäche

  • Blasses Zahnfleisch

  • Hecheln

  • Erhöhte Herzfrequenz

Warum verursachen Zwiebeln und Knoblauch diese Symptome bei Hunden?

Die giftigen Komponente N-Propyldisulfid und andere Schwefeloxide von Zwiebeln und Knoblauch docken sich an den Sauerstoff der roten Blutkörperchen an. Dadurch sehen sie für das Immunsystem der Hunde wie Fremdkörper aus, die bekämpft werden müssen.

Durch die Bekämpfung der eigenen roten Blutkörperchen kann weniger Sauerstoff aufgenommen werden, und die Organe werden nicht mit genügend Sauerstoff versorgt.

Durch den Sauerstoffmangel wird dein Tier geschwächt, es hechelt um mehr Sauerstoff aufzunehmen, und versucht den Sauerstoff durch die erhöhte Herzfrequenz besser zu verteilen.

Was kann ich tun, wenn mein Hund Zwiebeln oder Knoblauch gefressen hat?

Wenn du weißt, dass dein Tier Knoblauch oder Zwiebel gefressen hat, solltest du so schnell wie möglich zu eine:r Tierärzt:in fahren, damit dort Erbrechen ausgelöst werden kann.

Dadurch kann so viel Gift wie möglich entfernt werden. Erbrechen sollte am besten innerhalb von 1-2 Stunden nach der Aufnahme induziert werden, da das Gefressene sonst wahrscheinlich bereits den Magen verlassen hat.

Falls dein Haustier Zwiebeln oder Knoblauch gefressen hat und jetzt braunen Harn absetzt, schwach ist, hechelt oder schneller atmet, solltest du sofort zu:r Tierärzt:in fahren. Es kann sein, dass dein Tier mit Sauerstoff beatmet werden muss, eine Infusion oder sogar eine Bluttransfusion braucht, um zu überleben. Denk’ daran, dass manche Symptome sich erst nach bis zu einer Woche zeigen.

Manche anderen Gifte und Erkrankungen können ähnliche Symptome und Anämie hervorrufen. Dein:e Tierärzt:in wird möglicherweise also weitere Untersuchungen an deinem Tier vornehmen müssen, um sicherzustellen, dass es keine andere Erklärung für die Symptome deines Tieres gibt.

Du hast noch mehr Fragen zu Lebensmitteln, die giftig für unsere Haustiere sein können?

Buche jetzt einen Videotermin mit einer unserer FirstVet-Tierärzt:innen.

Mehr Artikel über Hund