Alles über Hundekot: Konsistenz, Farbe, Schleim & mehr

Chris N Kqn D h Qnlg unsplash

Nicht das schönste Thema für die meisten Hundebesitzer, aber dennoch wichtig: Hundekot! Warum ist dieses Thema wichtig? Ganz einfach: Die Farbe, Form und Konsistenz des Hundekots lässt wichtige Rückschlüsse auf die Gesundheit deines felligen Freundes zu. Deshalb erfährst du in diesem Beitrag alles wichtige über Hundekot, damit du besser einschätzen kannst, wie es um die Gesundheit deines Hundes steht und wann du wie reagieren solltest.

Triff einen Tierarzt online
  • In Deutschland approbierten Tierärzt:innen
  • 24/7 und an 365 Tagen im Jahr geöffnet
  • In vielen Tierversicherungen inkludiert

Betrachten wir als Erstes die Farbe:

Hundekot Farbe: Was bedeutet welche Farbe?

Optimalerweise sollte die Farbe schokoladenbraun sein und die Beschaffenheit wie ein Würstchen. Die Wurst sollte beim Entsorgen die Form behalten und nicht zerfallen/zerfließen.

Doch oftmals beobachten Hundebesitzer:innen, dass die Farbe des Kots ihres Hundes nicht schokobraun ist, sondern gelb, grün, schwarz, weiß, rot oder grau.

Manchmal liegt dies daran, dass der Hund ein bestimmtes Lebensmittel gefressen hat. Dann ist die Farbänderung meistens ungefährlich.

Aber in einigen Fällen kann die Farbänderung z.B. auf eine Krankheit oder ein Problem bestimmter Organe deuten.

Schauen wir uns das mal genauer an und gehen alle Farben einzeln durch:

Hundekot ist schwarz: Was bedeutet das?

Wenn dein Hund Milz (bluthaltiges Organ), reines Blut oder Aktivkohle gefressen hat, kann das den Stuhl schwarz färben. In diesem Fall wäre eine Farbänderung ungefährlich.

Allerdings kann schwarzer Kot auch auf eine innere Blutung im vorderen Magen-Darm-Trakt hindeuten. Auch können Speiseröhre oder Dünndarm verletzt sein. Die schwarze Farbe entsteht übrigens beim Verdauungsprozess des Blutfarbstoffes.

Wichtig: Im Falle einer inneren Blutung solltest du so schnell wie möglich zum Tierarzt!

Gelber oder orangener Hundekot: Was bedeutet das?

Falls dein Hund Möhren, Süßkartoffeln oder Kürbis gefressen hat, kann das seinen Kot gelb oder orange färben. Die Farbänderung aufgrund dieser Nahrungsmittel ist unbedenklich.

Aber: Gelber Kot kann auch auf Probleme der Leber, Galle oder Bauchspeicheldrüse hindeuten. Auch Parasiten oder Entzündungen könnten vorliegen. Bei Unsicherheit kontaktiere vorsorglich deine:n Tierärzt:in.

Gelbe Körner im Hundekot: Was bedeutet das?

Du entdeckst auf einmal gelbe Körner im Kot deines Hundes? Meist hat sich der Hund dann an etwas Fressbaren mit unverdaulichen Saaten bedient, wie z.B. Vogelfutter, Müsli oder Getreide.

Dies ist zwar ungefährlich, doch dein Hund sollte trotzdem nicht ständig für ihn unverdauliches Futter fressen.

Hundekot ist grün: Was bedeutet das?

Gras und grünes Gemüse können den Kot deines Lieblings grün färben. Wie auch in den vorherigen Beispielen erwähnt: Ist die Färbung des Kots auf die Ernährung zurückzuführen, dann ist dies ungefährlich.

Allerdings kann grüner Kot auch auf ein Problem mit der Gallenblase hindeuten. Bei Sorgen oder Unsicherheiten kontaktiere deine:n Tierärzt:in.

Hundekot ist grau: Was bedeutet das?

Nach der Verfütterung von Knochen kann den Kot gräulich gefärbt sein - oft sind sogar noch kleinere Knochenstückchen beim näheren Hinsehen zu entdecken und auch die Konsistenz ist eher härter.

Neben den Nahrungsmitteln können aber auch Probleme mit der Gallenflüssigkeit oder Organschäden der Bauchspeicheldrüse für die graue Farbe sorgen.

Manchmal ist der Kot nicht nur grau, sondern auch fettig. Dies kann ebenfalls auf ein Problem der Pankreas hindeuten.

Weißer Hundekot: Was bedeutet das?

Wenn dein Hund Knochen gefressen hat, färbt dies den Kot weiß. Sogenannter Knochenkot ist oft nicht nur weiß, sondern auch sehr trocken und bröselig. In einigen Fällen ist er zwar zuerst bröselig, aber wird innerhalb einiger Tage sehr hart.

Sollte der Kot steinhart geworden sein, kann dies den Darm blockieren. Der unverdaute Knochenbrei verhindert den Kotabsatz und dies kann im schlimmsten Fall zum Darmverschluss führen. Das ist lebensgefährlich.

Solltest du den weißen oder bereits sehr festen und weißen Kot entdecken, geh zum Tierarzt!

Übrigens: Weißer Kot kann auch bedeuten, dass die Fettverdauung deines felligen Freundes gestört ist. Auch Probleme mit der Bauchspeicheldrüse oder Galle können zu weißem Kot führen.

Blut im Kot beim Hund: Was bedeutet das?

Rote Beete kann die Ursache für roten Hundekot sein.

Allerdings können auch Polypen, Verletzungen am Darmausgang oder Blutungen im hinteren Darmabschnitt dafür verantwortlich sein.

Solltest du rote Streifen auf dem Kot entdecken, dann muss der Anus untersucht werden, um herauszufinden, woher die roten Streifen kommen.

Hellrotes Blut ist übrigens frisches Blut.

Dein Hund zeigt nicht nur blutigen Kotabsatz sondern sogar blutigen Durchfall? Lies mehr zum Thema Warum hat mein Hund blutigen Durchfall? auf unserem Tierärzteblog.

Wir empfehlen: Geh bei rotem Stuhl zum Tierarzt.

Wenn du weitere Informationen zu der Frage Muss ich mich sorgen, wenn sich die Farbe des Kots meines Hundes ändert? erhalten möchtest, dann lies dir jetzt unseren Artikel dazu durch.

Nachdem wir uns nun alle Farben und deren Bedeutung angeschaut haben, schauen wir uns jetzt an, was welche Konsistenz des Hundekots über die Gesundheit des Hundes aussagt.

Hundekot-Konsistenzen und deren Aussage über die Hundegesundheit

Hundekot sollte sich beim Zerdrücken ungefähr wie Knete anfühlen. Kompakt, leicht zu greifen, nicht zu trocken und nicht zu feucht.

Doch was ist, wenn die Konsistenz komisch ist? Durchfall? Verstopfung? Schleim? Schauen wir uns das jetzt mal an:

Mein Hund hat harten Kot oder Verstopfung: Was tun?

Harter Kot oder auch Verstopfung können mehrere Gründe haben:

  • Verzehr von zu vielen Knochen

  • Das Hauptfutter hat zu wenige Ballaststoffe

  • Der Hund trinkt zu wenig

  • Zu wenig Bewegung

  • Die Analdrüsen sind entzündet und dadurch blockiert

  • Zu wenig Selbstpflege

  • Zu viel Selbstpflege

  • Pflanzen, Kunststoffe oder andere Fremdkörper im Verdauungstrakt

  • Nebenwirkungen von Medikamenten

Die Lösung bei Verstopfung:

  • Ballaststoffreiche Ernährung

  • Mehr körperliche Bewegung

  • Genug trinken

  • Nassfutter kann helfen

Wir empfehlen außerdem: Sollte der harte Kot oder die Verstopfung mehr als 1-2 Tage andauern, dann geh zum Tierarzt.

Mein Hund hat Durchfall: Was tun?

Zuerst einmal gilt zu beachten: In manchen Fällen ist Durchfall stressbedingt.

Stressoren können zum Beispiel sein:

  • Ein Umzug

  • Ein neuer Hund wurde aufgenommen

  • Feiertage

  • Ein neues Familienmitglied

  • Ein zu schneller Futterwechsel

Neben solchen Stressoren gibt es aber auch weitere mögliche Gründe:

Sollte der Durchfall nach 1-2 Tagen nicht aufhören, konsultiere eine:n Tierärzt:in. Bei ganz jungen Hunden solltest du nicht erst abwarten, sondern bitte sofort in die Tierarztpraxis! Welpen können nämlich schnell austrocknen.

Übrigens: Entzündungen im Magen-Darm-Trakt oder eine kranke Leber, Galle oder Bauchspeicheldrüse können für den gelben Durchfall verantwortlich sein.

Wie kann man den Kot wieder härter machen?

Falls Parasiten oder eine andere Krankheit für den Durchfall verantwortlich sind, muss diese Ursache beseitigt werden.

Falls keine Krankheit der Grund ist, dann müssen entweder die dafür verantwortlichen Stressoren beseitigt werden oder das Futter umgestellt werden.

Manche Hunde haben beispielsweise Probleme mit zu vielen Kohlenhydraten in ihrer Ernährung.

Unsere Tierärzt:innen von FirstVet geben dir auf Anfrage gerne eine individuelle Ernährungsberatung für deinen Hund per Videochat.

Hundekot ist schleimig: Was bedeutet das?

Kot sollte generell schleimfrei sein, aber manchmal sind ein paar Schleimspuren auch okay und kein Grund zur Sorge. Denn die Darmwände produzieren durchsichtigen bis hin zu leicht weißen Schleim.

Für schleimigen Stuhl kann es mehrere Gründe geben:

  • Futterumstellung

  • Darmerkrankungen

  • Nahrungsmittelunverträglichkeit

Sollte der weiße oder durchsichtige Schleim im Kot allerdings zu häufig vorkommen, dann solltest du eine:n Tierärzt:in konsultieren. Bei gelbem oder rotem Schleim bitte sofort eine:n Tierärzt:in kontaktieren und nicht erst noch abwarten.

Weiße Körner im Hundekot: Was bedeutet das?

Weiße Körner bzw. Flecken im Kot sind in aller Regel Würmer. Hellbraune bis weiße Flecken deuten auf Spulwürmer und reiskornartige Gebilde auf Bandwürmer hin.

Bei Wurmbefall musst du immer zur Tierarztpraxis, damit eine Entwurmung durchgeführt werden kann. Diese sollte so schnell wie möglich geschehen, damit dein Hund von den lästigen Symptomen befreit wird. Bitte denke noch mehr als sonst daran, den Kot deines Hundes bei Wurmbefall zu entsorgen - denn hierüber können sich andere Hunde infizieren. Auch für den Menschen sind einigen Wurmarten potentiell ansteckend - also kümmere dich schnellstmöglich um eine entsprechende Behandlung.

Fettiger Stuhl beim Hund

Fettiger Kot beim Hund glänzt (manchmal auch gelb) und kann entweder weich oder flüssig sein.

Fettstuhl kann auf Probleme der Galle und Bauchspeicheldrüse hindeuten. Oft ist Fettkot mit Durchfall verbunden, in dem unverdaute Nahrungsbestandteile zu finden sind.

Bleistiftstuhl beim Hund

Bleistiftstuhl ist sehr dünner Stuhl, der ungefähr den Umfang eines Bleistifts hat. Diese Form deutet darauf hin, dass der Enddarmbereich stark verengt ist. Dahinter kann eine ernste Problematik stecken, wie z.B. Erkrankungen der Prostata. Bitte bei Bleistiftstuhl sofort zum Tierarzt gehen!

Häufige Fragen zum Thema Hundekot

Wann sollte der Hund zum Tierarzt?

  • Wenn Verdacht auf Wurmbefall besteht

  • Wenn der Hund große Mühe beim Kotabsatz hat

  • Wenn der Kot zu fest und hart ist

  • Bei Verstopfung

  • Bei Darmverschluss

  • Bei Durchfall

  • Bei sehr fettigem Stuhl

  • Bei Symptomen wie Müdigkeit oder Schmerzen

  • Wenn der Kot eine Hülle aus gelbem oder rotem Schleim hat

  • Wenn die Veränderung der Farbe oder Konsistenz des Kots zu lange andauert

In diesen Fällen geh schnell zum Tierarzt!

Hund frisst Hundekot: Ist das normal?

Man weiß tatsächlich noch nicht, warum manche Hunde Kot fressen. Vielleicht schmeckt es ihnen gut oder es riecht verlockend.

Eine weitere Vermutung: Eventuell versuchen Hunde so noch mehr Nährstoffe aus dem herauszuholen, was sie schon gefressen haben.

Wie kannst du deinen felligen Freund nun aber davon abhalten Kot zu fressen? Du solltest den Kot sofort beseitigen oder ihn mit einem gut trainierten “Aus” davon abhalten und es ihm so abgewöhnen. Im Notfall kannst du auch ein Geschmacks-Abwehrmittel auf den Kot sprühen.

Solltest du dir dennoch unsicher sein, kannst du eine:n Tierärzt:in dazu befragen. Gerne beantworten dir auch unsere Tierärzt:innen von FirstVet alle deine Fragen. Hier kannst du uns jederzeit erreichen.

Maden im Hundekot: Was nun?

Maden kommen im Hundekot nicht vor, außer du hast tatsächlich beobachtet, dass dein Hund Maden gefressen hat. Meist sind es Würmer oder deren Bestandteile, die auf den ersten Blick wie Maden aussehen.

Muss Hundekot im Wald entsorgt werden?

In der Regel gilt: Hundekot muss im Wald nur an den Orten entsorgt werden, an denen er die Allgemeinheit belästigt.

Aber: Neuere Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass durch Hundekot die Nährstoffzusammensetzung des Bodens so verändert wird, dass die natürlicherweise dort vorkommenden Pflanzen darunter leiden.

Dadurch wird die Umwelt mehr belastet als durch die Tüte, in der du den Kot einsammelst. Also sammel auch im Wald oder am Wegesrand die Hinterlassenschaften deines Hundes ein und entsorge sie im nächsten Mülleimer.

Würmer im Hundekot: Was tun?

Solltest du bei deinem Hund Würmer entdecken, solltest du sofort zur Tierarztpraxis, damit der Wurmbefall schnell behandelt und somit eingedämmt werden kann. Je schneller du deinen Liebling von den Würmern befreist, desto besser.

Wie häufig sollte ein Hund koten?

Das hängt von einigen Faktoren ab: Wie groß ist der Hund? Wie viel frisst er pro Tag? Wie ist die Futterqualität? Wie viele Ballaststoffe nimmt er zu sich?

Generell kann man jedoch sagen: 1-2 Mal pro Tag sollte ein Hund in der Regel koten.

Warum ist der Kot nach dem Futterwechsel anders?

Das ist nicht ungewöhnlich und bei Menschen übrigens sehr ähnlich. Wenn du zum Beispiel nach China reist, wird auch dein Stuhl für einige Tage vermutlich anders sein.

Du hast noch mehr Fragen zu dem Thema Hundekot oder sorgst dich um deinen Liebling?

Vereinbare gerne einen zeitnahen Videotermin mit unseren Tierärzt:innen von FirstVet!


Mehr Artikel über hund

FirstVet ist die Nummer 1 unter den Online-Tierarzt:innen

FirstVet bietet für nur 25 EUR bis 33 EUR Videoanrufe mit erfahrenen Tierärzt:innen. Du kannst innerhalb von Minuten eine Beratung erhalten, indem Du die FirstVet-App kostenlos aus dem Apple App Store oder Google Play Store herunterlädst. Über 700.000 zufriedene Nutzer vertrauen FirstVet bei der Behandlung ihres Haustiers.

Hol Dir jetzt FirstVet
  • In Deutschland approbierten Tierärzt:innen In Deutschland approbierten Tierärzt:innen
  • 24/7 und an 365 Tagen im Jahr geöffnet 24/7 und an 365 Tagen im Jahr geöffnet
  • In vielen Tierversicherungen inkludiert In vielen Tierversicherungen inkludiert