Hunter thompson 525538 unsplash

Hot Spot/ Nässendes Ekzem bei Hunden

Der Begriff nässendes Ekzem beschreibt das Erscheinungsbild dieses speziellen Ekzems, auch genannt, Hot Spot. Solche nässenden Ekzeme können plötzlich auftreten und dann schnell an Größe zunehmen. Ein typisches nässendes Ekzem produziert Flüssigkeit, das Fell fühlt sich klebrig an und die Haut ist rot, gereizt und manchmal sogar geschwollen. Hier erfährst du mehr über Hot Spots und wie sie behandelt und verhindert werden können!

Dieser Artikel wurde von einem FirstVet-Tierarzt verfasst
Wussten Sie, dass FirstVet Videoanrufe mit erfahrenen, in Deutschland registrierten, Tierärzten anbietet? Wenn Sie bei einem unserer Tierkrankenversicherungspartner versichert sind, sind Ihre Videoanrufe komplett kostenlos. Sie können innerhalb von 30 Minuten eine Konsultation erhalten, indem Sie sich hier bei FirstVet anmelden.

Der Begriff nässendes Ekzem beschreibt das Erscheinungsbild dieses speziellen Ekzems, auch genannt, Hot Spot. Solche nässenden Ekzeme können plötzlich auftreten und dann schnell an Größe zunehmen. Ein typisches nässendes Ekzem produziert Flüssigkeit, das Fell fühlt sich klebrig an und die Haut ist rot, gereizt und manchmal sogar geschwollen. Hier erfährst du mehr über Hot Spots und wie sie behandelt und verhindert werden können!

Warum bekommt der Hund ein nässendes Ekzem?

Das nässende Ekzem wird manchmal auch als Hot Spot oder Retriever-Ekzem bezeichnet. Es scheint, dass Hunde mit dichterem Fell häufiger betroffen sind. Ein nässendes Ekzem wird normalerweise dadurch verursacht, dass der Hund aus irgendeinem Grund an sich selbst juckt / leckt oder kaut. Die Hautoberfläche wird gereizt und Bakterien, die Teil der normalen Bakterienflora des Hundes sind, können sich unkontrolliert vermehren. Nässende Ekzeme treten häufiger in der heißen und schwülen Jahreszeit auf.

Häufige Ursachen dafür, dass es den Hund mehr als gewöhnlich juckt und/oder er sich leckt, können beispielsweise Ohrenentzündungen, Analbeutelentzündungen, Zeckenbisse, Parasiten (z. B.Flöhe oder Läuse), Schmerzen und Gegenstände im Fell sein. Hunde mit allergischen Problemen entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Hot Spot. Wenn der Hund wiederholt Probleme mit einem Hot Spot hat, sollte geprüft werden, ob möglicherweise eine Allergie die Probleme verursacht.

Woher weiß ich, dass mein Hund einen Hot Spot hat?

Zuerst kann man oft sehen, dass es den Hund an einer bestimmten Körperstelle juckt oder er leckt / knabbert. Häufige Stellen für Hot Spots sind Ohren, Wangen und Hüften, sie können aber praktisch überall am Körper auftreten. Oft kann man anfangs eine leichte Rötung oder Reizung in dem Bereich feststellen, an der der Hund leckt. Aus dieser kleinen Reizung der Haut kann sich ein echter Hot Spot entwickeln. Wenn du das Fell in dem Bereich abschneidest, siehst du, dass die Haut rot, gereizt, geschwollen und feucht ist. Es besteht normalerweise eine ziemlich scharfe Grenze zwischen dem Ekzem selbst und der gesunden Haut ringsherum. Ein größerer Hot Spot ist schmerzhaft für deinen Hund und sollte unbedingt behandelt werden.

Kann ich einen Hot Spot selbst behandeln?

Kleinere Hot Spots kann man zu Hause gut selbst behandeln. Die Behandlung besteht normalerweise darin, das Fell in dem betroffenen Bereich zu rasieren / zu schneiden und täglich mit einem bakteriziden Shampoo oder einer Lösung zu waschen, die vorzugsweise Chlorhexidin enthält. Es ist wichtig, das Fell richtig abzuschneiden, damit du die gesunde Haut um das Ekzem sehen kannst. Nachdem du den Hot Spot von Krusten und Verschmutzungen gesäubert und gewaschen hast, kannst du ein hautberuhigendes Produkt für Tiere verwenden (es gibt sowohl Sprays als auch Gele, die speziell für Tiere entwickelt wurden). Es ist wichtig, dass der Hund sich am Ekzem nicht leckt. Um dies zu verhindern, kannst du ein Halsband oder ein T-Shirt verwenden oder alternativ eine dünne Socke locker um die Pfote wickeln. Wenn du einen Halskragen verwendest, ist es wichtig, dass die Ohren vor dem Anlegen des Kragens gut kontrolliert werden, da der Kragen die Gefahr einer möglichen Ohrentzündung verschlimmern könnte.

Wenn der Hund starke Schmerzen hat, so dass du das Ekzem nicht waschen und säubern kannst, oder wenn sich das nässende Ekzem nicht zurückgeht, obwohl du es einige Tage selbst behandelt hast, mache bitte einen Termin beim Tierarzt zur Untersuchung und Behandlung des Hot Spots.

Beim Tierarzt

Wenn der Hund aufgrund des Hot Spots starke Schmerzen, Angst vor der Rasur oder Behandlung hat oder wenn der Hot Spot sehr groß ist, benötigt der Hund möglicherweise Beruhigung- und Schmerzmittel, um behandelt zu werden. Vor diesem Hintergrund ist es ratsam, dass der Hund vor dem Besuch beim Tierarzt fastet.

Beim Tierarzt wird das Fell über dem gesamten Hot Spot rasiert oder geschnitten als auch ein wenig über die Ränder des Ekzems hinaus (so dass man ein bisschen gesunde Haut sehen kann). Das Ekzem wird mit einem bakteriziden Shampoo oder einer Lösung gewaschen. Danach dürfen Herrchen und Frauchen zu Hause das Ekzem weiter waschen. Manchmal sind auch Medikamente zur Schmerzlinderung oder gegen Juckreiz erforderlich. Antibiotika werden selten benötigt. Ein Halskragen kann erforderlich sein.

Manchmal entdeckt der Tierarzt, dass eine weitere Ursache für das Ekzem vorliegt (z. B. Ohrenentzündung, Probleme mit den Analbeuteln o.ä.), und behandelt es dann ebenfalls.

Wie kannst du einen Hot Spot verhindern?

Oft kann verhindert werden, dass der Hund ein großes Ekzem bekommt, indem die Haut (einschließlich der Ohren und des Bereichs um den After und die Vulva / Vorhaut) täglich überprüft wird. Es ist auch wichtig darauf zu achten, ob der Hund mehr als gewöhnlich an bestimmten Stellen sich leckt bzw. es ihn juckt. Wenn die Haut gereizt aussieht, solltest du sicherstellen, dass der Hund in dem Bereich sich nicht weiter leckt, und den Ratschlägen folgen, die weiter oben im Artikel gegeben wurden. Wenn der Hund kein großes und stark entzündetes Ekzem hat, ist es möglicherweise auch nicht nötig zum Tierarzt zu gehen.

Bitte verbinde einen Hot Spot nicht, es kann das Ekzem verschlimmern, denn Bakterien können in einer geschlossen, feuchten Umgebung besonders gut gedeihen. Es ist besser das Ekzem offen zu lassen, damit Luft herankommt.

Wenn der Hund gebadet oder shampooniert wurde, ist es ratsam sicherzustellen, dass er richtig gut abgetrocknet wird, bevor du und dein Vierbeiner zu Bett gehen. Einige Hunde scheinen anfälliger für Hot Spots, wenn sie nass ins Bett gehen.

Solltest du dir unsicher sein bezüglich des Gesundheitszustandes deines Tieres, buche eine Videokonsultation bei einem unserer Tierärzte von Firstvet.



Mehr Artikel über Hund