FirstVet
Puppy2

Parvovirus bei Welpen: Fragen zur Behandlung und Vorbeugung

Du hast gerade einen neuen Welpen bekommen, wie aufregend! Du möchtest dein neues pelziges Familienmitglied überallhin mitnehmen, jedoch hat die Tierärzt:in empfohlen, damit zu warten bis die Grundimmunisierung abgeschlossen ist. Aber warum?

Dieser Artikel wurde von einem FirstVet-Tierarzt verfasst
Wussten Sie, dass FirstVet Videoanrufe mit erfahrenen, in Deutschland registrierten, Tierärzten anbietet? Wenn Sie bei einem unserer Tierkrankenversicherungspartner versichert sind, sind Ihre Videoanrufe komplett kostenlos. Sie können innerhalb von 30 Minuten eine Konsultation erhalten, indem Sie sich hier bei FirstVet anmelden.

Lies weiter, um zu erfahren, warum das Parvovirus für Welpen ein so großes Problem darstellt, auf welche Symptome geachtet werden sollte und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Was ist Parvo(virose)?

Parvoviren stellen eine besondere Virenart dar: Die meisten Säugetiere haben ihren eigenen Typ des Parvovirus. Die Form, an der Hunde erkranken, ist für Menschen nicht ansteckend, kann aber wilde Kaniden wie Füchse, Kojoten und Wölfe infizieren. Das canine Parvovirus wurde in den späten 1960er Jahren in den USA entdeckt.

Parvoviren greifen sich schnell entwickelnde Zellen an, wie z. B. die Art von Zellen, die in der Darmschleimhaut, im Knochenmark und im Lymphsystem vorkommen. Die Zerstörung der Darmschleimhaut führt zu blutigem Durchfall. Außerdem erhöht es das Risiko, dass sekundäre bakterielle Infektionen in den Blutkreislauf gelangen.

Wie kann sich mein Hund mit Parvo anstecken?

Das Parvovirus kann viele Monate lang in der Umwelt überleben und wird dadurch leicht übertragen. Parvo kann Temperaturen um den Gefrierpunkt überstehen, so dass selbst strenge Winter dieses Virus nicht abtöten können. Im Freien kann es 6 Monate oder länger überleben, selbst wenn das Virus in direktem Sonnenlicht oder im Schatten liegt. In Innenräumen kann Parvo einen Monat oder länger auf Oberflächen überleben.

Hunde werden typischerweise infiziert, wenn sie in Bereichen spazieren gehen, in denen andere infizierte Hunde oder wilde Kaniden Kot abgesetzt haben, z. B. in Parks, entlang von Wanderwegen usw. Das Virus wird über den fäkal-oralen Weg verbreitet, d.h. ein Welpe läuft potenziell jedes Mal, wenn er an etwas auf dem Boden schnüffelt, leckt oder frisst, Gefahr, das Virus aufzunehmen. Aufgrund der langen Überlebensdauer außerhalb des Wirtes, kann ein Hund auch dann infiziert werden, wenn kein fäkales Material zu sehen ist, und das ursprünglich infizierte Tier das Gebiet längst verlassen hat.

Wir können das Parvovirus auch über unsere Schuhe und Kleidung nach Hause bringen! Selbst wenn dein Hund also nicht mit dir unterwegs war, besteht das Risiko, dass er sich mit dem Virus infizieren kann.

Was kann ich tun, um meinen Hund vor Parvo zu schützen?

Glücklicherweise gibt es einen Impfstoff, der Hunde vor Parvo schützen kann. Dies ist einer der Hauptimpfstoffe, die ein Welpe bei schon bei der ersten Impfung der Grundimmunisierung in der Tierarztpraxis erhält. Welpen sollten bis zum Alter von 16-18 Wochen mehrere Impfungen gegen Parvovirose erhalten. Das Ziel ist es, die Immunität des Welpen aufzubauen, da die Antikörper, die er während der Säugezeit bei seiner Mutter erhalten hat, allmählich abnehmen. Es ist sehr wichtig zu beachten, dass Welpen auch nach den ersten ein oder zwei Impfungen immer noch ein gewisses Risiko haben, an Parvo zu erkranken. Eine schützende Immunität wird normalerweise erst dann aufgebaut, wenn der Hund eine vollständige Grundimmunisierung erhalten hat.

Parvo-Impfungen werden dann alle 1 bis 3 Jahre aufgefrischt, um den Hund ein Leben lang zu schützen. Ausgewachsenen Hunden ohne bekannte frühere Impfungen wird in der Regel empfohlen, innerhalb eines Monats 2 Impfungen zur Grundimmunisierung erhalten, danach alle 1 bis 3 Jahre.

Häufige klinische Symptome sind:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Blutige Diarrhöe
  • Lethargie
  • Verminderter Appetit

Diese klinischen Symptome treten typischerweise 7-10 Tage nach der Exposition des Hundes auf. Wenn dein Welpe 2 oder mehr dieser Symptome zeigt, bringe ihn sofort für einen Parvo-Test in die Praxis. Wenn ein Verdacht auf Parvo besteht, informiere die Tierklinik, damit sie Vorsichtsmaßnahmen zur Hygiene ergreifen kann, um das Risiko einer Übertragung auf andere Patienten zu verringern.

Testmöglichkeiten für Parvo

Es gibt einen einfachen Test, der in den meisten Kliniken durchgeführt werden kann. Dieser sogenannte ELISA-Test, dauert oft weniger als 15 Minuten. Er kann, wie andere Parvo-Tests auch, durch kürzlich erfolgte Impfungen beeinflusst werden. Wenn der Welpe z. B. innerhalb von 2 Wochen vor dem Test eine Parvo-Impfung erhalten hat, kann der Test auch diese erkennen. In diesem Fall kann die Überprüfung eines Blutbildes, des so genannten Blutstatus, hilfreich sein.

Gleichzeitig wird auch ein Test auf Darmparasiten empfohlen. Parasiten können ähnliche Symptome verursachen und müssen behandelt werden, damit sich der Körper des Welpen auf die Genesung von dem Virus konzentrieren kann.

Neben Darmparasiten können auch Fremdkörper im Magen oder Darm, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung und falsche Ernährung ähnliche Symptome verursachen und erfordern möglicherweise zusätzliche Tests.

Behandlung von Parvo bei Welpen

Es gibt keine spezifische Behandlung für Parvo, sondern eher eine Menge unterstützender Pflege. Kranke Welpen verlieren durch Durchfall und Erbrechen eine Menge Flüssigkeit. Sie fühlen sich oft nicht wohl genug, um selbst zu fressen und zu trinken, um diese Verluste zu ersetzen. Ein Klinikaufenthalt mit intravenöser Flüssigkeitszufuhr ist wichtig, damit die notwendige Rehydrierung zu gewährleistet werden kann.

Häufig können sich auch schwere bakterielle Infektionen entwickeln. Deshalb benötigen viele Welpen Antibiotika, um diese entweder zu behandeln oder zu verhindern. Da das Parvovirus die Zellen angreift, die den Darmtrakt auskleiden, können gastrointestinale Bakterien in den Blutkreislauf gelangen, was zu einer Sepsis führt. Da Parvo auch das Knochenmark und die weißen Blutkörperchen angreift, verliert der Welpe die Fähigkeit, diese Infektion selbst abzuwehren.

Medikamente gegen Übelkeit, Elektrolytersatz, Glukoseergänzung und die passende Ernährung sind weitere wichtige Elemente der Behandlung. Bei einigen Welpen muss eventuell eine Ernährungssonde gelegt werden, bis sie wieder selbständig fressen können. Mitunter kann es jedoch sein, dass der Welpe nicht gerettet werden kann.

Mein Welpe hatte Parvo. Wie kann ich mein Zuhause reinigen, bevor ich einen weiteren Hund anschaffe?

Denke daran, dass Parvo monatelang in der Umwelt überleben kann. In Innenräumen kann es einen Monat oder länger überleben, draußen bis zu 6 Monate. Parvo kann Frost, große Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit überstehen.

Um dein Zuhause zu reinigen, lasse dich bitte von deiner Tierärzt:in beraten, welche Desinfektionsmittel speziell für Parvovirose vorgeschrieben sind. Alle Spielzeuge, Betten, Näpfe, Leinen usw. müssen in dieser Lösung eingeweicht und dann gereinigt werden.

Im Außenbereich kannst du keine Reinigung anwenden; hier ist es notwenig, mindestens 6 Monate zu warten, bis du den Hund wieder in diese kontaminierten Bereiche lassen kannst.

Hast du weitere Fragen zum Parvovirus und deinem Welpen?

Vereinbare einen Videotermin, um mit einer unserer Tierärzt:innen zu sprechen

Mehr Artikel über Hund