Tikar

Welche Lebensmittel sind giftig für meinen Hund?

Viele von uns teilen ihre Mahlzeit gerne mit ihrem pelzigen, vierbeinigen Liebling oder füttern ihn mit Leckereien, die eigentlich für Menschen vorgesehen sind. Hier ist ein kurzer Leitfaden, damit du weißt, welche Lebensmittel du deinem Hund besser nicht füttern solltest und welche aufgrund des hohen Vergiftungsrisikos ein absolutes No-Go sind.

Dieser Artikel wurde von einem FirstVet-Tierarzt verfasst
Wussten Sie, dass FirstVet Videoanrufe mit erfahrenen, in Deutschland registrierten, Tierärzten anbietet? Wenn Sie bei einem unserer Tierkrankenversicherungspartner versichert sind, sind Ihre Videoanrufe komplett kostenlos. Sie können innerhalb von 30 Minuten eine Konsultation erhalten, indem Sie sich hier bei FirstVet anmelden.

Was dürfen Hunde nicht essen?

Suchst du nach weiteren Informationen? Folgen den einzelnen Links, um mehr über die toxischen Auswirkungen der jeweiligen Lebensmittel zu erfahren.

In jedem Artikel sind die häufigsten bzw. allgemeinen Vergiftungsfolgen dieser Lebensmittel aufgeführt. Sei dir bewusst: Je nach Alter, Gewicht und Gesundheitszustand des Tieres und der aufgenommenen Menge, können viele dieser Lebensmittel tödlich sein!

Lebensmittel, die für deinen Hund giftig sein können:

  • Alkohol: Depression des ZNS (Zentrales Nervensystem), Magen-Darm-Störungen
  • Avocado: Gastrointestinale Störungen, mögliche Nekrosen des Herzgewebes
  • Schokolade/Kaffee/Koffein: Herzrhythmusstörungen, erhöhte Herzfrequenz, Krampfanfälle
  • Knoblauch/Zwiebel/Lauch/Schalotten/Schnittlauch: Heinz-Körper-Anämie (Zerstörung der roten Blutkörperchen, welche zu Anämie führt)
  • Weintrauben/Rosinen: Nierenversagen
  • Macadamia-Nüsse: ZNS-Depression
  • Xylit (Zuckeraustauschstoff): niedriger Blutzucker (Hypoglykämie), Krampfanfälle
  • Fruchtkerne (Aprikose, Pfirsich, Kirsche): Zyanid, Erstickungsgefahr, gastrointestinale Obstruktion

Andere Lebensmittel, die du nicht an deinen Hund verfüttern solltest:

  • Brotteig (roh, noch gehend, hefehaltig): Blähungen
  • Zitrusfrüchte (in großen Mengen oder konzentrierte ätherische Öle): Magen-Darm-Reizung, ZNS-Depression
  • Kokosnuss/Kokosnussöl: Durchfall, Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Kokosnusswasser (hoher Kaliumgehalt): Bradykardie (verlangsamte Herzfrequenz)
  • Milch/Milchprodukte: Durchfall, Magen-Darm-Beschwerden
  • Nüsse (mit hohem Fettgehalt): Bauchspeicheldrüsenentzündung, Erbrechen, Durchfall
  • Rohes Fleisch: Salmonellen, E. coli, Erbrechen, Durchfall
  • Knochen: Ersticken, Magen-Darm-Verschluss, perforierter Magen-Darm-Trakt
  • Salzige Lebensmittel: Erhöhter Durst und Harndrang, mögliche Natriumionenvergiftung
  • Fettige/frittierte Lebensmittel: Erbrechen, Durchfall, Bauchspeicheldrüsenentzündung

Giftige Pflanzen für Hunde

Hier eine Reihe von Pflanzen, die für Hunde giftig sind:

  • Agave

  • Alpenveilchen

  • Amaryllis

  • Bilsenkraut

  • Eibe

  • Gefleckter Schierling

  • Goldregen

  • Hyazinthen

Hast du weitere Fragen zu Nahrungsmitteln, die für Hunde giftig sind?

Vereinbare eine Videokonsultation, um mit einer unserer FirstVet-Tierärzt:innen zu sprechen.

Mehr Artikel über Hund