FirstVet
First Vet early access

Wie du dein Haustier zu Hause untersuchen kannst: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Einfache Untersuchungen an seinem Tier zu Hause durchführen zu können, hat viele Vorteile. Es hilft dir, dein Haustier auf Untersuchungen in der Tierarztpraxis sowie auf die Behandlung durch eure:n Tierärzt:in vorzubereiten. Außerdem können regelmäßige Untersuchungen zu Hause helfen, gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen. Andernfalls könnten diese bis zum jährlichen tierärztlichen Check Up unbemerkt bleiben. In unserem Artikel führen wir dich Schritt für Schritt durch eure häusliche Untersuchung.

Dieser Artikel wurde von einem FirstVet-Tierarzt verfasst
Wussten Sie, dass FirstVet Videoanrufe mit erfahrenen, in Deutschland registrierten, Tierärzten anbietet? Wenn Sie bei einem unserer Tierkrankenversicherungspartner versichert sind, sind Ihre Videoanrufe komplett kostenlos. Sie können innerhalb von 30 Minuten eine Konsultation erhalten, indem Sie sich hier bei FirstVet anmelden.

Bevor mit der Untersuchung begonnen wird, wähle einen sicheren, bequemen Ort, an dem dein Tier entspannt und frei von Ablenkung ist. Vorsicht ist geboten, wenn das Haustier gestresst ist oder Schmerzen hat; es könnte dann versehentlich kratzen oder beißen. Ob du deinem Liebling vorsichtshalber einen Maulkorb anlegst, um Verletzungen zu vermeiden, kannst du selbst am besten einschätzen.

Notiere bei der Untersuchung alle Veränderungen oder Fragen, die aufkommen. Diese können hilfreiche Hinweise oder Themen sein, die in der Haustierarztpraxis besprochen werden sollten.

Fragen, die du dir selbst stellen solltest:

  1. Verhält sich mein Haustier wie gewohnt? Ist es wach und aufmerksam?
  2. Habe ich eine Veränderung im Verhalten meines Tieres bemerkt? Geht es gerne spazieren? Begrüßt es mich an der Tür, wenn ich nach Hause komme?
  3. Wie ist der Appetit meines Tieres? Frisst und trinkt es wie üblich?
  4. Setzt es regelmäßig und ohne Anstrengung Harn und Kot ab? Ist der Kot hart/weich? Ist die Urinmenge wie gewohnt oder mehr bzw. weniger als sonst? Welche Farbe haben Kot und Urin?
  5. Kann dein Liebling ohne Probleme und bequem sitzen, stehen und sich hinlegen?

Wenn dein Haustier Schwierigkeiten mit diesen Dingen hat bzw. Auffälligkeiten zeigt oder sonstige Fragen/Bedenken bezüglich seines allgemeinen Gesundheitszustands aufkommen, zögere nicht und wende dich sofort an eine:n Tierärzt:in.

Was du selbst zu Hause untersuchen kannst:

Körper

  • Streiche mit den Händen am Körper deines Tieres entlang - unter dem Kinn, am Hals entlang, dann den Rumpf und die Beine hinunter. Du wirst sehen, die meisten Tiere empfinden diese Art des Abtastens eher als Streicheleinheit und nicht wie eine Untersuchung.
  • Fühle nach Knoten auf oder unter der Haut, auch entlang der Brustdrüsen und um den Po herum.
  • Suche nach Anzeichen von Flöhen oder anderen Parasiten auf der Haut oder im Fell. Wie du auf Flöhe testest, erklären wir dir in unseren Artikeln Flöhe beim Hund: Wie erkennen & was hilft wirklich? und Katzenflöhe bekämpfen: Wie du sie erkennst & loswirst.
  • Prüfe die Haut auch auf Wunden oder Anzeichen von Reizungen.

Gewicht

Die Rippen von Hund und Katze sollten leicht zu ertasten, und die Taille von oben sichtbar und sanduhrförmig sein.

Die monatliche Ermittlung des Körpergewichts ist eine nützliche Methode, um das Wohlbefinden deines Tieres zu überwachen und festzustellen, ob es an ab- oder zunimmt.

Lies auf unserem Blog mehr zum Thema Übergewicht bei Hund und Katze. Unsere Tierärzt:innen erklären dir, wie du es erkennst und was du dagegen tun kannst.

Augen

Achte auf die Farbe der Augen. Der helle Bereich (Sklera) sollte weiß sein. Wenn eine verstärkte Rötung oder Gelbfärbung der Sklera festzustellen ist, wende dich an eine:n Tierärzt:in um einen Termin zu vereinbaren.

Die Augen sollten außerdem hell und frei von Ausfluss sein.

Gut zu wissen: Eine kleine Menge an klarem Ausfluss in den Augenwinkeln ist häufig normal.

In unserem Artikel Tierärztlicher Rat: Augenuntersuchungen und Augenpflege für dein Haustier gehen wir noch einmal näher auf die einzelnen Untersuchungsschritte und häufige Fragen ein.

Herz

  • Das Herz ist gut fühlbar, wenn dein Tier liegt oder steht. Am einfachsten ist es meist direkt hinter dem linken Ellbogen zu spüren, wenn du deine flache Hand auf die seitliche Brustwand legst.
  • Es sollte einen regelmäßigen Rhythmus haben.
  • Die Herzfrequenz hängt von der Größe des Haustiers ab. Sie ist bei größeren Rassen typischerweise langsamer als bei kleineren.
  • Hunde haben eine Ruheherzfrequenz zwischen 70-120 Schlägen pro Minute.
  • Katzen haben eine Ruheherzfrequenz zwischen 140-180 Schlägen pro Minute.

Unsere Tierärzt:innen empfehlen: Veränderungen können frühzeitig erkannt werden, wenn dir der Normalzustand deines Tieres bekannt ist. Prüfe also ruhig regelmäßg den Herzschlag, wenn du deinen Liebling streichelst.

Nase

Ohren

  • Ohrmuscheln und Gehörgang sollten sauber und frei von Verunreinigungen sein.
  • Achte auf Anzeichen von Rötungen, Entzündungen oder Schmerzen.

Bei übermäßigem Ohrenschmalz, dunklem Ausfluss oder üblem Geruch sollte eine Tierärzt:in aufgesucht werden.

Lies mehr über die wichtigsten Ohrenkrankheiten bei der Katze und Häufige Ohrprobleme beim Hund.

Zähne

  • Hebe die Lefzen deines Haustieres an, um seine Zähne zu untersuchen.
  • Es sollten gesunde, weiße Zähne ohne Zahnstein zu sehen sein.
  • Das Zahnfleisch sollte rosa und feucht sein.
  • Wenn es das Tier zulässt, versuche, sein Maul zu öffnen und seine Zunge und den Gaumen zu untersuchen.

Vereinbare einen Tierarzttermin, wenn dein Haustier Mundgeruch, abgebrochene oder verfärbte Zähne, rotes, entzündetes Zahnfleisch oder Wunden im Mund hat.

Wie du die beste Zahnpflege bei deinem Vierbeiner etablierst erfährst du hier:
Zähneputzen beim Hund: Eine Schritt für Schritt Anleitung
Zähneputzen bei deiner Katze: Eine Schritt für Schritt Anleitung

Pfoten und Krallen

  • Kontrolliere die Krallen deines Haustieres regelmäßig, um sicherzustellen, dass sie nicht zu lang oder abgebrochen sind.
  • Achtung: Denke auch daran, die Afterkralle(n) und Daumenkrallen zu überprüfen!
  • Untersuche auch die Ballen auf Risse oder Wunden.
  • Suche zwischen den Zehen nach verfilzten Haaren, Grassamen, Wunden oder entzündeter Haut.

Hier erklären unsere Tierärzt:innen noch einmal alles zum Krallen schneiden beim Hund: Deine Komplett-Anleitung und auch Wie du die Nägel deiner Katze kürzt, sollten dein Liebling einmal eine Maniküre brauchen.

Wann du eine:n Tierärzt:in aufsuchen solltest

Du hast bei der Untersuchung deines Haustiers gute Arbeit geleistet! Wenn jedoch noch Fragen oder Bedenken bezüglich der Gesundheit deines Tieres bestehen, wende dich sofort an eine: Tierärzt:in.
Hierzu kontaktiere gerne FirstVet, um in einem Videotermin mit unseren Tierärzt:innen zu sprechen, wenn du Auffälligkeiten oder Abweichungen vom Normalzustand deines Lieblings feststellst.

Mehr Artikel über Hund